Therapie

Die logopädischen Störungsbilder sind sehr vielfältig und breit gefächert. Sie beinhalten die Sprachentwicklung, verschiedenste neurologische Störungen (z.B. Aphasie), sowie den Redefluss und die Stimmstörungen.

Logopädie mit Herz ist nicht nur eine Phrase, sondern wird von mir gelebt. Jeder Patient muss und wird mit seinen Problemen, Gefühlen, Leidensdruck, seiner Familie und seinem persönlichem Umfeld als besondere, einzigartige Person gesehen. Nur wenn die Harmonie stimmt, ist eine erfolgreiche Therapie möglich.

Therapieziele

der Störungsbilder von Kindern mit Dysgrammatismus, Lautfehlbildungen u.v.m.
Bei unseren Kleinsten gibt es eine weite Spannbreite von zu steckenden Therapiezielen. Diese sind so individuell verschieden wie auch unsere Kinder verschieden sind. Sie reichen vom Anbahnen der Sprache, über den Aufbau eines Wortschatzes und einem grammatischen Systems bis hin zur korrekten Lautbildung und dem Erkennen von diesen in einem Wort.

Desweiteren ist es wichtig, die Eltern unter Anleitung mit in die Therapie mit einzubinden, denn nur mit ihrer Unterstützung kann eine logopädische Therapie schnellstmöglich erfolgreich sein.

Therapieziele

der Störungsbilder Aphasie, Sprechapraxie und Dysarthrie
Das Ziel hier heißt nicht immer die Wiederherstellung des sprachlichen Zustandes vor der Erkrankung, ABER immer eine Erarbeitung einer bestmöglichen Kommuniktaion im Alltag. Die sprachliche Rehabilitation ist je nach Schweregrad der Vorerkrankung abhängig und nicht universell zu beschreiben.
Meine Patienten sollen wieder erlernen, Gesprächssituationen zu bewältigen und Ihrem Gegenüber vor allem Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Gefühle äußern können.
Außerdem ist das Ziel die Angehörigen im Umgang mit Ihrem Partner, Bruder, Schwester, Mutter oder Vater bestmöglich zu schulen, um die fämiliäre Situation so leicht wie möglich zu gestalten und ein besseres Verständnis der „Störung“ gegenüber zu schaffen.

Therapieabläufe

Am ersten Tag Ihrer Behandlungen schließen Sie einen Vertrag mit mir ab, mit dem Sie sich und ich mich bezüglich des Therapieverlaufes absichern können. Die wichtigsten Punkte sind hier angeführt:

Therapiedauer
Die Therapiezeit der logopädischen Behandlung kann entsprechend des Störungsbildes zwischen 30, 45 oder 60 Minuten variieren. Üblich sind 45 Minuten. In der Regel verordnen Ärzte 10 Therapieeinheiten 1-2x pro Woche pro Verordnung.
Da die einzelnen Therapien nacheinander erfolgen, ist ein pünktliches Erscheinen notwendig, da die Zeit nicht hinten angehängt werden kann.

24-Stunden-Regel
Ist es Ihnen nicht möglich, zum Beispiel wegen eines Urlaubs, die Therapie wahrzunehmen, bitte ich Sie, mindestens 24 Stunden voher abzusagen. Sie erhalten von mir einen festen Termin. Sollten Sie diesen unentschuldigt nicht wahrnehmen, ist es mir nicht möglich, diese Therapiestunde kurzfristig neu zu belegen. Der dadurch für mich entstandene Verdienstausfall wird Ihnen privat zu den kassenüblichen Tarifen in Rechnung gestellt.
In Ausnahmefällen, wie z.B. kurzfristiger Krankheit, tritt diese Regel natürlich nicht in Kraft.

Aufsichtspflicht
Sie können gern als Elternteil während der Therapiezeit die Praxis verlassen. In diesem Fall bitte ich Sie, Ihr Kind wieder pünktlich abzuholen. Nach Beendigung der Therapieeinheit kann ich, falls Sie sich verspätet sollten, keine Aufsicht für Ihr Kind gewährleisten.